Posted on

Transsexualität – Seit fünfzig Jahren „geschlechts-umwandelnde“ Operationen, ungelöste psychische Probleme und zu viele Selbstmorde

Walt Heyer

View document

Vorbemerkung zum Artikel

2011 erschien in Schweden eine repräsentative, bevölkerungsgestützte Langzeitstudie, in der die Daten von 324 transsexuell lebenden Personen ausgewertet wurden, die alle eine „Geschlechtsumwandlungsoperation“ hinter sich hatten. Die Studie kommt zu dem Schluss: Die Selbstmordrate bei den „umoperierten“ transsexuell lebenden Personen war fast zwanzigmal höher als in der Allgemeinbevölkerung. Etwa ab dem zehnten Jahr nach den Operationen stieg die  Suizidrate rasant an.1

Die Studie lässt aufhorchen. Sie stellt die heute immer häufiger zu hörende Auffassung in Frage, Menschen mit transsexuellen Empfindungen – Menschen also, die den anhaltenden Wunsch haben, zum anderen Geschlecht gehören zu wollen – sei am besten mit gegengeschlechtlicher Hormonbehandlung und „Geschlechtsumwandlungsoperationen“2 zu helfen.

Auch Walt Heyer, ein selbst betroffener Mann, stellt diese Auffassung in Frage.

Seit seiner frühen Kindheit fühlte er sich mit seinem Jungesein unwohl. Seit dem Alter von fünf Jahren und danach anhaltend hatte er das Gefühl, „im falschen Körper“ zu leben. Mit 42 Jahren ließ er sich „umoperieren“ und wurde „Laura Jensen“. Zuvor hatte er sich von seiner Frau scheiden lassen, er hatte zwei Kinder im Teenageralter.

Walt Heyer hatte zunächst einen bekannten Gender-Spezialisten konsultiert. Der Psychologe stellte die Diagnose einer Geschlechtsdysphorie3 (Geschlechtsidentitätsstörung oder Transsexualität/Transgender) und riet zu einem „Geschlechtswechsel“. Heyer schrieb später: „Gleich nach den Operationen ist man in einem Zustand der Euphorie, denn man hat ja so lange dafür gekämpft. Man denkt, es ist jetzt wunderbar und fabelhaft und das Leben wird jetzt gut. Doch mit der Zeit kommt dieses merkwürdige kleine Ding ins Leben hinein. Es heißt: Wirklichkeit.“3

Einige Zeit später stellten sich bei Heyer die alten Probleme wieder ein: Depressionen, Alkoholprobleme. Die konsultierte Psychologin und Gender-Spezialistin meinte, er müsse sich nur länger an „Laura“ gewöhnen, dann würde alles in Ordnung kommen.

Walt Heyer begann Psychologie zu studieren. Mit Hilfe eines „gewöhnlichen“ Psychotherapeuten konnte er sich allmählich den vergrabenen Traumata seiner Kindheit stellen: den körperlichen Misshandlungen durch seine Mutter; ihren verbalen Beschämungen; der einzigen „Anerkennung“ durch seine Großmutter, wenn diese ihn in Chiffon-Mädchenkleider steckte, ihn lobte und meinte, dass er ihr so besonders gut gefalle; den sexuellen Übergriffen durch seinen Stief-Onkel.

Heyer: „Als ich Psychologie studierte, wurde mir klar, dass es biologisch unmöglich ist, das Geschlecht zu wechseln. Und dann versteht man, dass es um etwas Psychisches geht, nicht um etwas Medizinisches. – Es ist biologisch unmöglich, aus einem Mann eine Frau zu machen.“4

Acht Jahre lebte Heyer als „Laura Jensen“, dann begann er den schwierigen Rückkehrprozess, den er bis heute nicht bereut.5

Heyer hat mehrere Bücher geschrieben. Auf seiner Webseite http://www.sexchangeregret.com/ setzt er sich dafür ein, viel stärker noch als bisher nach den oft versteckten psychischen Ursachen für transsexuelle/transgender Gefühle zu forschen und die vorhandene Depressivität energischer psychologisch zu behandeln. Die Ursache von Depressionen und Selbstmordwünschen, so Heyer, ist nicht einfach die „Genderdysphorie“, also das Unwohlsein über das eigene Geschlecht, das mit einem „Geschlechtswechsel“ behoben werden könnte, sondern sehr häufig das Vorhandensein tiefreichender, psychischer Probleme, die zu wenig exploriert und zu wenig geduldig psychotherapeutisch behandelt würden. (crv)

 

Anmerkungen

1    Dhejne, C. et al., Long-Term Follow-Up of Transsexual Persons Undergoing Sex Reassignment Surgery: Cohort Study in Sweden. Publiziert: 22.2.2011. www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3043071

2    Zu den von Betroffenen geforderten chirurgischen Maßnahmen einer „Geschlechtsumwandlungsoperation“ gehören nicht mehr nur Eingriffe an den gesunden äußeren und inneren Genitalien, sondern gelegentlich auch andere Operationen wie etwa Verkleinerung des Adamsapfels.

3    Siehe: The man who’s had TWO sex changes. Publiziert 26.1.2015.

www.dailymail.co.uk/news/article-2921528/The-man-s-TWO-sex-changes-Incredible-story-Walt-Laura-REVERSED-operation-believes-surgeons-quick-operate.html  Zugriff 1.8.2018

4    Ebd.

5    Heyer, W., I was a transgender woman. In: The Public Discourse, April 2015 http://www.thepublicdiscourse.com/2015/04/14688/  Zugriff 1.8.2018

 

 

 

Transsexualität – Seit fünfzig Jahren „geschlechts-umwandelnde“ Operationen, ungelöste psychische Probleme und zu viele Selbstmorde

Die Pioniere der „geschlechtsumwandelnden“ Operationen waren der Auffassung, dass die meisten transsexuell oder transgender empfindenden Menschen gleichzeitig auch an psychischen Störungen leiden, was zu der Tragik der hohen Selbstmordraten führt. Diese Auffassung wird von neueren Studien gestützt. Psychotherapien für diese Menschen öffentlich zu ächten, mag politisch korrekt sein, in Wirklichkeit ist es rücksichtslos gegenüber Menschen und ihrem Leben.

Am 4. Oktober 1966 berichtete die Klatschspalte der New York Daily News über ein Mädchen, das sich in den Klubs von Manhattan herumtrieb und angab, noch 1965 ein Mann gewesen zu sein. Der Mann hatte sich an der Gender-Klinik der Johns Hopkins Universität einer „Geschlechtsumwandlungsoperation“ unterzogen. 1979, dreizehn Jahre später, hatte man genügend solcher chirurgischen Eingriffe durchgeführt, um die Ergebnisse mit realen Patienten auswerten zu können.

 

Die 1970er Jahre: Wie wirksam waren die „geschlechtsumwandelnden“ Operationen? Welche Folgen hatten sie für transsexuell empfindende Menschen?

Den ersten Bericht verfasste der Arzt und Endokrinologe Harry Benjamin, ein entschiedener Befürworter „geschlechtsverändernder“ Hormontherapie und „geschlechtsumwandelnder“ Operationen. Benjamin leitete eine private Praxis für transsexuell empfindende Menschen. In einem Artikel des Journal of Gay and Lesbian Mental Health heißt es: „Bis 1972 hatte Benjamin von den zehntausend bis dahin als transsexuell eingestuften Amerikanern mindestens eintausend selbst diagnostiziert, behandelt und sich mit ihnen angefreundet.“1

Charles Ihlenfeld, ebenfalls Endokrinologe und ein geschätzter Kollege Benjamins, behandelte in dessen Praxis in sechs Jahren etwa fünfhundert transsexuell empfindende Menschen mit Hormonen – bis ihn die Folgen zu beunruhigen begannen. „Unter den Leuten, die operiert wurden, gibt es so viel Elend“, sagte er. „Zu viele begehen Selbstmord. 80 Prozent derjenigen, die ihr Geschlecht verändern wollen, sollten es nicht tun.“ Aber auch bei den 20 Prozent, die Ihlenfeld für geeignet hielt, sah er in der Änderung des Geschlechts keineswegs die Lösung der Lebensprobleme. Er sah die „Geschlechtsumwandlung“ eher als eine „Atempause“. „Sie gibt ihnen vielleicht zehn oder fünfzehn glückliche Jahre“, sagte er „und das ist es dann wert.“2

Aber Charles Ihlenfeld hat sich – im Unterschied zu mir, Walt Heyer – nie einer „Geschlechtsumwandlung“ unterzogen und in dem letzten Punkt kann ich ihm nicht zustimmen: Die Atempause ist es nicht wert. Ich hatte eine Atempause von sieben oder acht Jahren, aber danach? Da war ich schlechter dran als zuvor: Ich sah aus wie eine Frau, in sämtlichen meiner Papiere war ich als Frau ausgewiesen, aber ich wollte nun ebenso dringend ein Mann sein, wie ich vorher eine Frau hatte sein wollen. Der Rückkehrprozess war schwierig.3

 

Charles Ihlenfeld kam aufgrund seiner Erfahrungen in der Behandlung von fünfhundert transsexuell / transgender empfindenden Menschen zu dem Schluss, dass der Wunsch nach Geschlechtsveränderung aus machtvollen psychischen Einflussfaktoren herrührt. Er schreibt: „Was immer die Operationen bewirkt haben – ein grundlegendes Verlangen nach etwas, das schwer zu benennen ist, wurde mit ihnen nicht gestillt. Das deckt sich mit der Vorstellung, dass wir versuchen, etwas vordergründig zu behandeln, das aber viel tiefer reicht.“4

1975 hörte Ihlenfeld als Endokrinologe auf und eröffnete eine psychiatrische Praxis.

Als ich vor etwa drei Jahren an meinem Buch „Paper Genders“ arbeitete, rief ich ihn an; ich war neugierig und wollte wissen, ob er seine 1979 geäußerte Überzeugung geändert hätte. Er antwortete sofort, dass sich aus seiner Sicht nichts geändert hätte. Das ist in der heutigen Atmosphäre der Political Correctness bemerkenswert: Charles Ihlenfeld, selbst homosexuell lebend, ist überzeugt, dass chirurgische Eingriffe die seelischen Probleme, die dem Wunsch nach Geschlechtsveränderung zugrunde liegen, nicht lindern können. Ich bin ihm dankbar für diese aufrichtige klinische Einschätzung und für seine Weigerung, medizinische Ergebnisse zurechtzubiegen, um bestimmte politische Ansichten zu unterstützen.

 

Werfen wir einen Blick auf die „Gender-Klinik der Johns Hopkins Universität“, in der das „Mädchen“ aus der New York Daily News operiert worden war. Mitte der 1970er Jahre war Paul McHugh Leiter der psychiatrischen und verhaltenstherapeutischen Abteilung. Er beauftragte den Psychiater und Psychoanalytiker Jon Meyer, der damals Direktor der Klinik war, mit einer Nachsorgestudie.

Paul McHugh schreibt über diese Studie: Auch nach den Operationen „hatte sich am psychischen Zustand der Patienten kaum etwas verändert. Im Grunde hatten sie noch dieselben Probleme mit ihren Beziehungen, ihrer Arbeit und ihren Gefühlen wie zuvor. Die Hoffnung, dass sie nun ihre emotionalen Probleme hinter sich lassen und ein psychisch ausgeglichenes Leben führen könnten, hatte sich nicht erfüllt.“5

2015 traf ich Paul McHugh in seinem Büro an der Johns Hopkins Universität und stellte ihm dieselbe Frage, die ich Charles Ihlenfeld gestellt hatte. Hatte McHugh seine Auffassung über chirurgisch „hergestellte“ Geschlechter geändert? Paul McHugh sagte, dass ihm auch heute noch die medizinische Begründung für eine chirurgische Veränderung gesunder Genitalien fehlt und dass die Ärzte der Forschung folgen sollten, statt diese um der politischen Korrektheit willen zu ignorieren.

Beide, Ihlenfeld und McHugh, waren Pioniere in der Behandlung  der Transsexualität. Beide kommen zu demselben Schluss, damals wie heute: Die chirurgischen Eingriffe lösen die emotionalen Probleme der Patienten nicht.

 

Seit dem Jahr 2000: Werden die Erkenntnisse der Johns Hopkins Klinik und der Harry Benjamin Klinik über die psychischen Faktoren von neueren Studien unterstützt?

Neuere Studien belegen: Die Mehrheit der transsexuell / transgender empfindenden Menschen hat noch andere, mit der Transsexualität verbundene, psychische Probleme.

Eine Studie von 2014 zeigt: 62,7 Prozent der Patienten mit einer diagnostizierten Geschlechtsdysphorie haben gleichzeitig noch mindestens eine weitere psychische Störung. 33 Prozent leiden an schweren Depressionen und Suizidgedanken.6

Eine britische Studie, ebenfalls von 2014, die in vier europäischen Ländern durchgeführt wurde, belegt: Fast 70 Prozent der Probanden leiden an einer oder mehreren Achse-I-Störungen, vorwiegend an Angststörungen oder affektiven Störungen.7

Die psychiatrische Abteilung der „Case Western Reserve Universität“ in Cleveland, Ohio veröffentlichte 2009 einen Forschungsbericht über die zusätzlich vorliegenden psychischen Probleme der letzten zehn Patienten, die sich bei ihnen in der „Gender-Identity-Clinic“ vorgestellt hatten. In dem Bericht heißt es, dass 90 Prozent dieser sehr unterschiedlichen Patienten mindestens eine weitere erhebliche psychische Störung hatten, wozu Depressionen, bipolare Erkrankungen, Angst- und Anpassungsstörungen gehörten. Zwei der zehn Patienten bereuten ihren Geschlechtswechsel nachhaltig.8

Und dennoch ist man derzeit dabei, im Namen von „Bürgerrechten“ auf allen Regierungsebenen Gesetze zu verabschieden, die verhindern sollen, dass transsexuell oder transgender empfindende Menschen Therapien eingehen, in denen die begleitenden psychischen Störungen diagnostiziert und psychotherapeutisch behandelt werden.9

Die Autoren des Forschungsberichts der „Case Western Reserve Universität“ scheinen das vorausgesehen zu haben, denn sie schreiben über ihre Forschung:

„Dieses Ergebnis scheint in deutlichem Gegensatz zu stehen zu der öffentlichen, forensischen und professionellen Rhetorik vieler, die sich für transgender empfindende Menschen einsetzen. (…) Den Schwerpunkt auf Bürgerrechte zu setzen ist aber kein Ersatz für das Erkennen und die Behandlung begleitender Psychopathologie. Anders als den Medien muss es den Gender-Identitäts-Spezialisten um die Mehrheit der Patienten gehen, nicht einfach um diejenigen, die mit ihrer Umwandlung anscheinend gut zurechtkommen.“ 10

 

Was ist mit den Selbstmorden?

Über 40 Prozent der transsexuell empfindenden Menschen berichten von mindestens einem Selbstmordversuch, das ist erschütternd hoch.11 Gleichzeitig heißt es bei Suicide.org, dass 90 Prozent aller durchgeführten Selbstmorde die Folge von nicht behandelten psychischen Störungen sind.12 Über 60 Prozent (möglicherweise bis zu 90 Prozent laut „Case Western“) aller transsexuell empfindenden Menschen haben begleitende [komorbide] psychiatrische Störungen, die oft nicht behandelt werden.

Könnte eine Behandlung der zugrunde liegenden psychischen Störungen Selbstmorde von transsexuell / transgender empfindenden Menschen verhindern? Aus meiner Sicht ist die Antwort ein klares Ja.

Ich schreibe, weil mir die transgender Männer und Frauen, die [nach ihrer erfolgten „Geschlechtsveränderung“] unglücklich sind und sich ihr Geburtsgeschlecht zurückwünschen, sehr am Herzen liegen. Diejenigen, die mit ihrer Umwandlung anscheinend gut zurechtkommen, zumindest während ihrer „Atempause“, werden in den Medien gefeiert. Aber ich kenne die anderen − solche, die sich lieber verstecken, die Selbstmordgedanken haben, deren Leben zerstört ist, die operiert wurden, die sich aber körperlich oder psychisch immer noch beeinträchtigt fühlen − solche, deren „Atempause“ vorbei ist.

 

Nach fünfzig Jahren operativer Eingriffe in den USA gibt es immer noch keine wissenschaftliche Grundlage für die chirurgische Behandlung transsexuell / transgender empfindender Menschen.

Schon 2004 konnten Forscher in einer Analyse von mehr als 100 internationalen, medizinischen Studien mit Patienten nach chirurgischen Eingriffen „keinen fundierten wissenschaftlichen Beweis [finden], dass geschlechtsumwandelnde Operationen klinisch wirksam sind“.13

Wer heute zu sagen wagt, dass Psychotherapien erforderlich sind, um eine Geschlechtsdysphorie wirksam behandeln zu können, wird mit Hohn und Verachtung überschüttet. Die Ärzte Paul McHugh, Charles Ihlenfeld und andere handeln rechtschaffen, wenn sie öffentlich auf die psychischen Probleme der Menschen mit Geschlechtsveränderungswunsch hinweisen, und wenn sie sich gegen die „Dampfwalzen“-Behandlung wehren, die auf Hormone und chirurgische Eingriffe setzt, ohne zuerst die schonenderen und das Leben weniger radikal verändernden Behandlungsmethoden wirklich auszuschöpfen.

 

Befürworter von geschlechtsverändernden Hormonen und Operationen sowie transsexuell / transgender empfindende Klienten befürchten, dass Psychotherapeuten oder Psychiater vielleicht zu tief in die Seele eines Patienten hineinschauen und dabei eine psychische Störung feststellen könnten. Wenn diese dann angemessen behandelt würde, könnte der Traum von der Änderung des Geschlechts platzen, ein Fantasiewunsch, den die Betroffenen meist schon seit einer sehr langen Zeit gehegt haben. In der Verleugnung zu leben, ist oft ein Fluchtmittel, um nicht zurückschauen zu müssen auf Ereignisse der frühen Kindheit, und um den schweren Weg nicht gehen zu müssen, sich einer sehr schmerzhaften Vergangenheit zu stellen. Die Ursachen der psychischen Störungen sind sehr tief vergraben, und sie aufzuwühlen, führt zu so immensen Ängsten, dass man lieber das Extreme wählt und die eigene Identität und das eigene Äußere ändert.

 

Vor 33 Jahren hatte ich meine „geschlechtsumwandelnden“ Operationen. Doch bald spürte ich, dass dadurch nur eine vorübergehende Entlastung erreicht war, nicht aber die Lösung meiner zugrundeliegenden, psychischen Störungen.

Fernsehsender wie ABC, die Transsexuelle wie Bruce Jenner und seine psychischen Turbulenzen glorifizieren, tun transgender empfindenden Menschen und denjenigen, die sie behandeln, einen Bärendienst. Sie verleugnen die Tatsache, dass Betroffene eine sichere Umgebung brauchen, in der sie sich mit ihren tiefer liegenden, komorbiden psychischen Problemen und Selbstmordgedanken auseinandersetzen können. Psychische Probleme werden nicht dadurch gelöst, dass man die Geschichte und die Warnungen aus Einzelberichten und Studien ignoriert, nur weil sie unbequem oder politisch inkorrekt sind.

Wenn eine politische Agenda ungehindert wissenschaftliche Forschung zum Schweigen bringt und deren Weiterentwicklung blockiert, wird weder die Zahl der Selbstmorde abnehmen, noch die Behandlung der Betroffenen verbessert werden können.

 

Anmerkungen 

1    Benjamin, H., “Creative Maverick.” J Gay & Lesbian Mental Health 2008, vol. 12 (3), S. 259-275, S. 260.

2    Oppenheim, G., “Ihlenfeld cautions on hormones.“ http://lvtgw.jadephoenix.org/Info_htm/Herbal_G/ginko_b2.htm Zugriff 1.8.2018

3    Heyer, W., I was a Transgender Woman. A.a.O.

4    Ihlenfeld, Ch., Harry Benjamin and Psychiatrists, in: Leli, U. et al, Transgender Subjectivities: A Clinician’s Guide, 2004, S. 151.
Ihlenfeld dort weiter: „Zu Beginn meiner ärztlichen Tätigkeit auf diesem Gebiet schrieb ich und sagte, dass aus meiner Sicht Transsexuelle mit dem Körper des einen Geschlechts und der Psyche des anderen Geschlechts geboren werden. [Jetzt] erklärte ich … dass ich dies inzwischen nicht mehr als zutreffende und zufriedenstellende Erklärung für die Erfahrungen unserer Patienten ansehe. Meine Sorge war [jetzt], dass es psychische Probleme gibt, die weder mit Hormonen noch mit Operation zu beheben sind. Ich befürchtete, diese unentdeckten und ungelösten Probleme könnten Jahre später wieder auftauchen und in unseren Patienten ein unbestimmtes, aber anhaltendes Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben erzeugen.“ ebd.

5    McHugh, P., Surgical sex. Why we stopped doing sex change operations. November 2004. www.firstthings.com/article/2004/11/surgical-sex Zugriff 1.8.2018

6    Meybody, Azadeh Mazaheri et al., Psychiatric Axis I Comorbidities among Patients with Gender Dysphoria. In: Psychiatry Journal, 2014. www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25180172  Zugriff 1.8.2018

7    Heylens, G. et al., Psychiatric characteristics in transsexual individuals: multicenter study on four European countries. In: British J. of Psychiatry, 2014, 204, S. 151-156. http://bjp.rcpsych.org/content/204/2/151.full    Zugriff 1.8.2018

8    Levine SB et al., “Meanings and political implications of ‘psychopathology’ in a gender identity clinic: a report of 10 cases.” J Sex Marital Ther. 2009, 35, 1, S. 40-57. doi: 10.1080/00926230802525646.

9    Siehe: Shear, M., “Obama Calls for End to ‘Conversion’ Therapies for Gay and Transgender Youth.” The New York Times, 8.4.2015. www.nytimes.com/2015/04/09/us/politics/obama-to-call-for-end-to-conversion-therapies-for-gay-and-transgender-youth.html Zugriff 1.8.2018
Siehe auch Heyer, W., “Outlawing Psychotherapy for Trans-Kids Will Not Prevent Suicides. – The White House is backing a move to end some psychotherapies for transgender children. This is risky and could lead to more suicides.”
http://www.thefederalist.com/2015/04/16/outlawing-psychotherapy-for-trans-kids-will-not-prevent-suicides/ Zugriff 1.8.2018
10    Levine, S.B. et al., a.a.O., S. 40.

11    Unter denjenigen, die an der nationalen Befragung (National Transgender Discrimination Survey, NTDS, durchgeführt von National Gay and Lesbian Task Force und National Center for Transgender Equality), teilnahmen, berichten 41 % der Personen mit transgender Empfindungen, dass sie mindestens einen Suizidversuch hinter sich haben. Das ist weit mehr als die Suizidversuchsrate in der allgemeinen US-Bevölkerung, die 4,6 % beträgt, und auch höher als die Suizidversuchsrate von homosexuell oder bisexuell lebenden Personen, die 10-20 % beträgt. http://williamsinstitute.law.ucla.edu/wp-content/uploads/AFSP-Williams-Suicide-Report-Final.pdf

12    Über 90 % aller Personen, die durch Selbstmord sterben, haben zum Zeitpunkt des Selbstmordes eine psychische Störung, am häufigsten eine Depression. www.suicide.org/suicide-causes.html

13    “Sex changes are not effective, say researchers.” The Guardian 30.7.2004: „Eine exklusiv im Auftrag des Guardian Weekend durchgeführte medizinische Überprüfung hat ergeben: Es gibt keine schlüssigen Beweise dafür, dass geschlechtsumwandelnde Operationen das Leben von Transsexuellen verbessern; viele dieser Menschen sind auch nach der Operation weiterhin sehr verzweifelt und selbstmordgefährdet.
Bei der Überprüfung von über 100 internationalen medizinischen Studien, bei denen postoperative Transsexuelle von der Aggressive Research Intelligence Facility (Arif) der Universität Birmingham befragt wurden, konnte kein belastbarer wissenschaftlicher Nachweis erbracht werden, dass operative Geschlechtsumwandlungen klinisch wirksam sind. Der Guardian hatte Arif um diese Überprüfung gebeten, nachdem die Zeitung mehrere Personen interviewt hatte, die ihre Geschlechtsumwandlung bereuen oder der Meinung sind, die durchgeführten medizinischen Maßnahmen hätten sie nicht auf ihr neues Leben vorbereitet. Der Direktor des Arif, Dr. Chris Hyde, erklärte: ‘Es besteht große Unsicherheit darüber, ob eine Geschlechtsumwandlung gut oder schlecht ist. Obwohl zweifellos alles dafür getan wird, um sicherzustellen, dass nur geeignete Patienten einer geschlechtsumwandelnden Operation unterzogen werden, gibt es trotzdem immer noch viele Menschen, die auch nach der Operation traumatisiert bleiben und oft sogar Selbstmord begehen.’ (…) In der Überprüfung wird warnend darauf hingewiesen, dass die Ergebnisse vieler Geschlechtsumwandlungs-Studien nicht solide sind, weil die Wissenschaftler mehr als die Hälfte der Teilnehmer aus den Augen verloren haben. So hätten beispielsweise bei einer Fünf-Jahres-Studie mit 727 postoperativen Transsexuellen, die letztes Jahr veröffentlicht wurde, 495 Menschen aus unbekannten Gründen die Befragung vorzeitig abgebrochen. Nach Aussage von Dr. Hyde ist die hohe Abbruchquote möglicherweise durch ein hohes Maß an Unzufriedenheit oder sogar Selbstmord unter den postoperativen Transsexuellen zu erklären. Um weitere Nachweise zu erbringen, müsse man die Todesursachen überprüfen, forderte Hyde.“ Siehe:

Sex changes are not effective, say researchers  Zugriff 1.8.2018

 

 

Originalartikel: Walt Heyer: “50 Years of Sex Changes, Mental Disorders, and Too Many Suicides. Public Discourse”, February 2016

http://www.thepublicdiscourse.com/2016/02/16376/

Die Website von Walt Heyer: www.sexchangeregret.com

 

Für die deutsche Ausgabe wurde der Artikel mit freundlicher Genehmigung des Autors leicht gekürzt und die Quellenangaben erweitert.

 

© der deutschen Ausgabe: 2016 Christl R. Vonholdt